Ein paar Dinge für mehr Frieden in der Welt

Manche sagen, Frieden sei eine Illusion. Andere meinen, wenn kein Krieg herrscht, dann habe man Frieden. Und einige denken, die Anderen wären schuld, weil kein Frieden ist ...

I. Die Wahrheit in der Welt versuchen zu erkennen und begreifen, was Frieden nicht ist

Wenige bedenken, dass wir tagein und tagaus geprägt werden von Medien, die uns, mehr oder weniger bewusst, eine Welt vorgaukeln, die es nicht gibt. Man könnte auch sagen: wir werden geschickt manipuliert. Das heißt nicht, dass Journalisten und Nachrichtensprecher das bewusst tun. Es geht vielmehr darum, welche Informationen "zentral" geliefert und in Zeitungen, im Radio und im Fernsehen - ungeprüft - übernommen bzw. einfach nicht übernommen werden ...

Nachrichtensprecher und Redakteure sollten sich ihrer immensen Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen im Klaren sein. Dass und wie "Werbung" funktioniert, das wissen Marketingfachleute nur zu gut. Von "Manipulation" würde man nicht offen sprechen, auch wenn etliches in der Werbung dem sehr nahe kommt, betrachtet man Marketingmaßnahmen unter psychologischen Erkenntnissen der Neuzeit ...

Spricht man davon, dass - in unseren Tagen! - Nachrichten nicht bzw. nicht korrekt gesendet und verbreitet werden, stehen meist Menschen bereit, die entgegenhalten, das sei doch alles "Verschwörungstheorie" und schon wird man in jene negativ geprägte und lächerlichmachende Schublade gesteckt ...

Wer möchte denn schon in der Öffentlichkeit "lächerlich gemacht" werden? Ein zutiefst banales Mittel, um Menschen geschickt in ein ungutes Licht zu rücken. Es funktioniert immer noch - und es bedarf eines sehr starken Charakters, sich dem zu stellen, "auch wenn die Herde blökt: ist das blöd!", wie es einst Robin Williams in "Der Club der toten Dichter" so treffend formulierte ...

Gesellschaftliche Brandmarkung in Form von abwertenden Begriffen erschwert es, möglichst neutral über bestimmte Sachverhalte zu sprechen, auch wenn diese der Wahrheit entsprechen. Es behindert uns alle beim Denken und der kritischen Auseinandersetzung mit unangenehmen Dingen. So z.B. der Frage, warum denn in dieser Welt überhaupt Kriege stattfinden und der Frieden, den sich doch alle wünschen, so mit Füßen getreten wird?

Wer hat INTERESSE daran? Kriege passieren nicht einfach -rein zufällig- Kriege werden GEMACHT! Aber wer "macht" Kriege? WER könnte denn daran Interesse haben, entgegen dem Wunsch der Masse, Frieden zu haben? Darauf gibt es zwei Antworten:

1. Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte - WER ist dieser DRITTE?

2. Folge dem Geld! WER verdient an einer bestimmten Situation, wer hat davon Vorteile?

Wenn wir diese Punkte aufgreifen, möglichst losgelöst von allem, was wir bisher als "wahr" geglaubt haben, dann stellen wir vielleicht verwundert fest, dass diese Welt eine andere ist, als die, welche wir tagein, tagaus in den Medien gezeigt bekommen ...

Wer Ohren hat zu hören, der höre, wer Augen hat zu schauen, der schaue!

 

II. Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Krieg!

Was ist Frieden? Frieden erfährt man z.B., wenn man beim Anblick eines Vogels lächelt. Er ist innere Ruhe und Ausgeglichenheit, er ist ein freundliches Wort oder ein Lächeln, das wir ohne Arg und ohne Absichten jemandem schenken. Frieden ist ein Wohlwollen allem und jedem gegenüber ... und ein wohliges Gefühl im Herzen ...

 

III. Frieden fängt bei jedem selbst an!

Wie denke ich? Wie fühle ich? Was sage ich? Wie handle ich?

Ich selbst bin ein Teil des Friedens oder Unfriedens dieser Welt. Mein Verhalten formt andere Menschen, so wie das Verhalten anderer mich formt. Wenn wir uns dieser Tatsache bewusst sind, können wir unser alltägliches Verhalten konkreter und klarer betrachten - und verbessern.

 

IV. Frieden hat viele Ausdrucksformen

Kunst, Musik, Poesie ...

Es gibt viele Wege und Möglichkeiten, dem Frieden Ausdruck zu verleihen und der destruktiven Kraft des Krieges entgegenzuhalten. Jüngst fand ich eine friedliche Demonstration von Menschen in Augsburg mit der Aussage "Schämen Sie sich ... WIR SIND FRIEDENSSTADT!" äußerst wirksam und erfreulich!

Wenn wir Menschen die Verantwortung für uns selbst und das, was um uns herum vorgeht, übernehmen, dann können wir alle friedfertig sein - in jeder Situation. Dann kann jeder Ort ein Ort des Friedens sein, weil wir ihn dort mittragen und repräsentieren ...

Am Einfachsten leben wir ihn tagtäglich, in dem wir andere freundlich und positiv behandeln ...

Und wenn wir mal wieder Mühe damit haben, lohnt es sich, friedvolle Musik anzumachen ;)