Schlaf

Gesunder Schlaf

Eine gute Matratze, Bettwäsche möglichst aus Biostoffen, Elektrogeräte möglichst weit weg vom Bett, das sind grundlegende Dinge, über die man heute Bescheid weiß. Ein leichtfertig neben dem Kopf liegendes Handy ist ebenso keine gute Idee wie der Radiowecker. "Elektrosmog" ist das "Zauberwort". Aber das ist nur ein Teil dessen, was unseren Schlaf und unser Wohlbefinden massiv stören kann ...

Auswirkungen bei Schlafdefiziten

Egal, was der Grund von Schlafmangel ist: Wenn ein erholsamer Schlaf nicht mehr erreicht werden kann, führt dies regelmäßig zu einer erheblichen Minderung des körperlichen und nach längerer Zeit auch des geistigen Wohlbefindens. Die eingeschränkte Schlafqualität führt zu zahlreichen gesundheitlichen Konsequenzen wie z.B. chronische Tagesmüdigkeit, morgendliche Kopfschmerzen, verminderte Leistungsfähigkeit, Aufmerksamkeitsdefizite, Konzentrationsschwäche, Erschöpfung, innere Unruhe, "aufgekratzt" sein, Aggressivität, Depressionen.

Betroffene sind daher weniger belastbar und nicht wenige der durch Sekundenschlaf verursachten Unfälle gehen auf das Konto nächtlicher Apnoen.

Eine Studie der Universität Bonn aus dem Jahr 2014 kommt zum Ergebnis, dass bereits 24stündiger Schlafentzug zu schizophrenieähnlichen Symptomen führt! Interessant fand ich die Aussage "Psychologen der Universität Bonn sind über das Ausmaß der Folgen einer durchwachten Nacht erstaunt."

Dass man um die grundsätzlichen Auswirkungen des Schlafentzuges weiß und dieser deshalb von Geheimdiensten und menschenfeindlichen Regimen z.B. als Foltermittel eingesetzt wird, bestätigte mir der Leiter des Schlafentzugsexperimentes, Prof. Dr. Ulrich Ettinger.

Schlafdefizite